Add-on-Linsen

Add-on-Linsen

op-wilhelmimenhaus-addon-linse-300x186 Add-on-Linsen sind ein Thema für Menschen, die eine Kataraktoperation mit Einpflanzen einer Kunstlinse bereits  hinter sich haben. Immerhin gibt es immer mehr ältere Menschen, die seit Jahren und z.T. seit Jahrzehnten mit implantierten Kunstlinsen leben. In der Regel sind dies Monfokallinsen, die z.T. noch aus den 90er Jahren stammen und entsprechend der damaligen Zeit viele heutzutage selbstverständliche Eigenschaften nicht besitzen. Diese Linsen sind ggf. nicht asphärisch, sie sind nicht mit einem Blaulichtfilter versehen, sie korrigieren keine Hornhautverkrümmung (d.h. sie sind nicht torisch) und sind auch nicht multifokal.op-wilhelminenhaus-addon-skizze-300x186

 

Es gibt nun die Möglichkeit, all diese Eigenschaften auf Wunsch nachzurüsten. Zu diesem Zweck wird die seinerzeit in das Auge eingepflanzte Linse nicht etwa entfernt, sondern vielmehr am Ort belassen. Stattdessen wird mit Hilfe einer zweiten Linse, nämlich der add-on-Linse, die zusätzlich gewünschte Eigenschaft in das Auge eingebracht. Die add-on-Linse wird zu diesem Zweck in Huckepack-Manier über die erste IOL geschoben.

 

Es gibt multifokale – add-on –, torische add-on und vor allem auch sphärische add-on-Linsen. Die letzteren kommen zum Einsatz, wenn bei vorhandener Kunstlinse gleichwohl eine Fehlsichtigkeit im Sinne von Kurz- oder Weitsichtigkeit besteht.

 

In allen Fällen also, in denen ein Patient bei schon vorhandenen Kunstlinsen in der Nähe oder Ferne auf eine Brille angewiesen ist, von dieser Brille aber freikommen möchte, wäre eine add-on-Linse zu diskutieren. Derartige Beratungen finden selbstverständlich im Wilhelminenhaus statt, unter anderem bei Frau Bludau.

 

Im OP-ZENTRUM WILHELMINENHAUS werden add-on-Linsen von Dr. Walpuski und Dr. Kiese implantiert.

*Mit freundlicher Genehmigung von 1st Q